Diese Website verwendet Cookies, die eine vereinfachte und verbesserte Handhabung unterstützen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf dem Gerät, mit dem Sie auf diese Website zugreifen, gespeichert werden. Wenn Sie diese Meldung ignorieren oder schließen und auf dieser Website bleiben ohne die Cookies in Ihren Browser-Einstellungen zu deaktivieren, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Kontakt

Budokan Bielefeld | Herr Sahin Ozan

Kösterkamp 11

33739 Bielefeld

Fon 01 76- 24 04 58 12

mail info@budokan-bielefeld.de

28.08.2017 |

Neue Kurse!

Chance für Neueinsteiger!  mehr
Weiter zur Nachricht


Satzung

Satzung des Budokan Bielefeld e.V.

§ 1
Der Budokan Bielefeld e.V. mit Sitz in Bielefeld verfolgt ausschließlich und unmittelbar
gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der
Abgabenordnung.
Der Zweck des Vereins ist die Pflege und Verbreitung von Budo-Sportarten, insbesondere
des TAEKWONDO-Sports.

§ 2
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche
Zwecke.

§ 3
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 4
Es darf keine 'Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind,
oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 5
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das
Vermögen des Vereins an den Stadtsportbund Bielefeld, der es unmittelbar und ausschließlich
für gemeinnützige sportliche Zwecke zu verwenden hat.

§ 6
Der Verein ist Mitglied der Deutschen TAEKWONDO-Union, der Nordrhein-
Westfälischen TAEKWONDO-Union sowie des Stadt-sportbundes Bielefeld.

§ 7
Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person sein. Die Aufnahme erfolgt durch
den Vorstand. Dieser entscheidet über den. Aufnahmeantrag mit einfacher Mehrheit.
Es ist eine Aufnahmegebühr in Höhe des Monatsbeitrages zu zahlen.
Der Verein gibt Mitgliedskarten heraus.

§ 8
Die Mitglieder haben das Recht, alle Vereinseinrichtungen zu nutzen. Sie haben in der
Mitgliederversammlung nach Vollendung des 16. Lebensjahres gleichberechtigtes
Stimm-und Wahlrecht.
Sie sind verpflichtet, den Verein in seinen Bestrebungen aktiv zu unterstützen, die
Satzung einzuhalten sowie die Aufnahmegebühr und die Beiträge fristgemäß zu entrichten.
Sämtliche den Mitgliedern überlassenen Sportsachen, Sport-kleidung etc. sind
dem Verein bei Austritt oder Ausschluß zum jeweiligen Zeitwert zu ersetzen.
Bei Wohnsitzwechsel hat das Mitglied sofort dem Verein seine neue Adresse mitzuteilen.

§ 9
Die Mitgliedsbeiträge werden durch den Gesamtvorstand festgesetzt. Die Höhe der
Mitgliedsbeiträge ist gestaffelt für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Familien sowie
nach sozialen Kriterien. Die Mitgliedsbeiträge sind monatlich im voraus, spätestens
bis zum 3. eines jeden Monats zu entrichten. Die Beitrags-pflicht beginnt mit dem
Monat der Aufnahme in den Verein. Sie endet bei Austritt oder Ausschluß mit dem
Ende des Monats.

§ 10
Geht nach Ablauf von 3 Monaten von einem Mitglied der Beitrag hierfür nicht ein,
kann dieses Mitglied durch einfache Stimmenmehrheit des Vorstandes ausgeschlossen
werden. Der Betrag, der aussteht, kann auf gerichtlichem Wege eingezogen werden.

§ 11
Wenn die Kassenlage es erfordert, kann von den Mitglie-dern die Zahlung von
Sonderbeiträgen verlangt werden. Der Vorstand beschließt mit 2/3 Mehrheit erforderliche
Sonderbeiträge bis maximal zur Höhe eines Monatsbeitrages.
Sollten höhere Sonderbeiträge erforderlich sein, ist der Mehrheitsbeschluß der
Mitgliederversammlung erforderlich.
Die Sonderbeiträge sind bei Bekanntgabe vom Vorstand den Mitgliedern zu erläutern.

§12
Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder durch Ausschluß.
Der Austritt aus dem Verein ist frühestens 1/2 Jahr nach Aufnahme möglich. Nach
dieser Frist kann die Kündigung monatlich im voraus durch eingeschriebenen Brief
an den Vorstand erklärt werden.
Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es sich eines groben
Pflichtverstoßes, eines vereinsschädigenden, unsportlichen oder unkameradschaftlichen
Verhaltens schuldig macht. Über den Ausschluß entscheidet der Vorstand mit
einfacher Mehrheit. Das ausgeschlossene Mitglied kann die Entscheidung der
Mitgliederversammlung verlangen, wenn wenigstens drei Mitglieder des Vorstandes
sich dafür aussprechen. In diesem Fall beruft der Vorstand eine außerordentliche
Mitgliederversammlung ein.
Bei Austritt oder Ausschluß hat das ausscheidende Mitglied den Beitrag für den laufenden
Monat in voller Höhe zu bezahleng wenn wenigstens 3 Mitglieder des
Gesamtvorstandes sich dafür aussprechen.

§ 13
Für besondere Verdienste um den Verein bzw. um den TAEKWONDOSport können
Ehrungen vorgenommen werden.

§ 14
Für sämtliche Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschließlich das Vermögen des
Budokan Bielefeld, das aus dem Kassenbestand und sämtlichem Inventar besteht.
Überschüsse aus allen Veranstaltungen gehören zum Vermögen des Budokan
Bielefeld.

§15
Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 16
Die Mitgliederversammlung findet mindestens alle zwei Jahre statt. Dazu sind alle
Mitglieder unter Einhaltung einer Frist von mindestens drei Wochen schriftlich oder
durch Aushang einzuladen. Im dem Einladungsschreiben oder in dem Aushang ist die
Tagesordnung bekanntzugeben. Jedes Mitglied kann unter Einhaltung einer Frist von
einer Woche die Ergänzung der Tagesordnung verlangen. Von diesem Verlangen
braucht den Mitgliedern vor der Versammlung keine Kenntnis gegeben zu werden.
Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der anwesenden
stimmberechtigten Mitglieder. Für Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von 2/3
der anwesenden Mitglieder erforderlich. Über die Mitglieder-versammlung ist ein
Protokoll zu führen.
Der Sitzungsleiter wird zu Anfang der Sitzung gewählt. Das Protokoll ist von dem
Protokollführer und dem Sit-zungsleiter zU unterschreiben.
Der Vorstand und der Kassenführer legen der Mitgliederversammlung ihre Berichte
dar.
Die Versammlung kann auch als außerordentliche Mitglieder-versammlung einberufen
werden, wenn der Vorstand diese für erforderlich hält oder wenn wenigstens ein
Drittel der Mitglieder unter schriftlicher Angabe der Gründe die Einberufung dieser
Versammlung verlangt.
Die Mitgliederversammlung ist jederzeit beschlußfähig, wenn die Ladung der stimmberechtigten
Mitglieder ordnungsgemäß erfolgte.

§ 17
Der Vorstand besteht aus dem geschäftsführenden Vorstand und dem erweiterten
Gesamtvorstand.
Der geschäftsführende Vorstand besteht aus drei gleichberechtigten Vorsitzenden.
Der erweiterte Gesamtvorstand setzt sich aus den drei Vorsitzenden, dem Kassenwart
und mindestens drei Beisitzern zur Wahrung von Sonderaufgaben zusammen.
Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind die Vorsitzenden allein.
Die Mitglieder des Vorstandes sowie die übrigen Mitglieder des erweiterten
Gesamtvorstandes werden für die Dauer von zwei Jahren mit einfacher
Stimmenmehrheit von der Mitgliederversammlung bestellt. Jedes stimmberechtigte
Mitglied hat ein Vorschlagsrecht. Eine Wiederwahl ist möglich.

§ 18
Neben den schon genannten Aufgaben des Vorstandes obliegt ihm in erster Linie"die
Kontrolle der Geschäftsführung durch die Vorsitzenden. Der Vorstand hat einen
Geschäftsbericht zu fertigen. Dieser Geschäftsbericht sowie der Bericht des
Kassenführers mit den geprüften Kassenbeständen werden in der
Mitgliederversammlung dargelegt. Der Vorstand kann Mitgliedern aus seinen Reihen
oder sonstigen Vereinsmitgliedern Sonderaufgaben übertra-gen. Die Mitglieder können
die Übernahme dieser Aufga-ben nur bei wichtigen Gründen ablehnen.

§ 19
Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung. Er tagt nach Bedarf.
Die Vorsitzenden können den Vorstand jedoch jederzeit -wenn notwendig - auch kurzfristig
einberufen. Diese Sit-zungen werden von den Vorsitzenden geleitet.

§ 20
Die Vorsitzenden leiten den Verein und sollen ihn gerichtlich und außergerichtlich vertreten
(mindestens 2 Vorsitzende zusammen).
Der Vorstand erhält für erforderliche Aufwendungen eine Entschädigung. Trainer und
Übungsleiter werden ebenfalls mit einer Aufwandsentschädigung bedacht. Den
Vorsitzenden obliegt die Führung der Geschäftsbücher, das Aufstellen der
Jahresabschlußberichte, der Kalkulation sowie Überwachung aller Kassenbelange.
Die genaue Aufteilung der Aufgabenbereiche erfolgt durch den Vorstand.

§ 21
Der Kassenwart hat die Eingänge der Mitgliedsbeiträge zu überwachen und die in
Verzug
eratenen Mitglieder anzumahnen. Er hat ein Beitragsbuch zu führen.

§ 22
Alle Mitglieder werden der Sportunfallversicherung der Sporthilfe e.V. des
Landessportbundes Nordrhein-Westfalen angeschlossen.
Für Schäden und Sachverluste in dem vom Verein benutzten oder eigenen Räumen
haftet der Verein den Mitgliedern gegenüber nicht.

§ 23
Die Übungsleiter und der Vorstand sind gemeinsam verantwortlich für Training und
sinnvolle Ausbildung der Mitglieder. Sie entscheiden über den Einsatz von
Teilnehmern zu Wettbewerben und Meisterschaften und treffen die erforderlichen
organisatorischen Maßnahmen.
Im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel unterstützt der Verein finanziell die
Teilnehmer bei den entstehenden Kosten für folgende offizielle Meisterschaften:
- Landesmeisterschaft NW
- Deutsche Meisterschaften
- Internationale deutsche Meisterschaften
- Internationale holländische Meisterschaften.
Talentierten Sportlern soll darüber hinaus die Möglichkeit der Teilnahme an
Nachwuchsturnieren etc. geboten werden.

§ 24
Mitglieder, die gegen die Satzung, gegen Sitte und Anstand in den Versammlungen
und allen Veranstaltungen verstoßen, wie auch solche Mitglieder, die sportlichen
Veranstaltungen, an denen sie teilnehmen sollten, unentschuldigt fernbleiben, können
bestraft werden. Die Strafen bestimmt der Vorstand. Einsprüche sind innerhalb von 10
Tagen nach Zustellung an die Mitgliederversammlung zulässig. Entschuldigungen sind
nur dann wirksam, wenn sie rechtzeitig dem Vorstand mitgeteilt werden. Ansonsten
unterliegen die Mitglieder den geltenden Strafbestimmungen der Verbände, denen
der Verein angeschlossen ist.

§ 25
Die durch die Satzung nicht erfaßten oder nicht geregelten Belange können durch
Vorstandsbeschluß geregelt werden.

§ 26
Die Mitgliederversammlung kann mit einer Mehrheit von 2/3 der erschienenen
Mitglieder die Auflösung des Vereins beschließen. In 'dem Beschluß ist gleichzeitig
bekanntzugeben, wer zum Liquidator bestellt wird.
Fehlt diese Angabe, so sind die Vorsitzenden gemeinsam Liquidatoren.

Amtsgericht Bielefeld 20 VR 1682


Bescheinigung

Es wird hiermit bescheinigt, daß vorstehende Satzung am 29. Oktober 1987 in das
Vereinsregister eingetragen worden ist.
Bielefeld, 29. Oktober 1987
Peitzmeier Rechtspfleger